Seumestraße 14, 10245 Berlin

Wer wir sind

Wir sind eine Mietergemeinschaft in Friedrichshain, die jahrelang nebeneinander herlebte. Aber dann sollte unser Haus an einen Investor verkauft werden. Aus dem Nebeneinander entstand ein Miteinander und wir haben es geschafft, das Haus dem Spekulationsmarkt mithilfe einer Stiftung zu entziehen. Nun übernehmen wir – die Bewohnerinnen und Bewohner – die Selbstverwaltung ohne gewinnorientierte Bewirtschaftung, damit es in den nächsten Jahrzehnten auch für einkommensschwache Menschen Wohnraum gibt.

Unsere Vision

Wir schätzen unseren Kiez. Damit Friedrichshain, besonders der Kiez um den Boxhagener Platz, weiterhin vielfältig bleibt, braucht es bezahlbaren Wohnraum. Mit unserem Projekt wollen wir ein typisches Berliner Mietshaus mit einer gemischten Mieterschaft als solches erhalten. Wir möchten, dass auch einkommensschwache Menschen weiterhin in Friedrichshain wohnen können und wollen andere ermutigen, diesen Schritt ebenfalls zu gehen.

News

25.02.2016: Alles begann mit einer SMS um 10:44 Uhr und der Information über den Verkauf des Hauses. Die Gründung unseres Vereins folgte am 10. März 2016. +++ 16.09.2016: Wir starten jetzt mit eigenem Facebook-Kanal durch +++ 21.09.2016: Unser Projekt läuft im Fernsehen – Deutsche Welle TV – abrufbar in der Mediathek. +++ 24.09.2016: Seume14 e.V. ist Mitglied im Mietshäuser Syndikat. +++ 14.10.2016: Ziel erreicht! Das Wohnhaus in der Seumestraße 14 gehört nun über einen Erbbaurechtsvertrag mit der Edith-Maryon-Stiftung den Bewohnerinnen und Bewohnern.

Weiterführende Links

'Kotti und co', 'Bizim-Kiez' und 'Steigende Mieten Stoppen' sind nur einige der Projekte, die sich gegen den Gentrifizierungsprozess stellen. Auf der Suche nach Hilfe sind wir auf Gleichgesinnte gestoßen. Weitere Informationen zu Projekten sind in der Linkliste zu finden.